Zum Hauptinhalt springen

18.10.2020: Es geht weiter mit Quartier-Fahrzeugen

Weitere Fahrzeuge sollen hinzukommen.

Weitere Fahrzeuge sollen hinzukommen. Dazu hat Urstrom ein bereits prämiertes Konzept entwickelt: Sogenannte "Quartierfahrzeuge" werden von einer Nutzergruppe unterhalten. Urstrom beschafft, versichert und kümmert sich um das Fahrzeug, stellt die Ladesäule und das Buchungs/Abrechnungssystem zur Verfügung.

Liebe Interessierte,
eCarsharing in Budenheim ist ein kleiner Schritt in Richtung Verkehrswende, die uns die Klimakrise u.a. abverlangt. Ein erster Anfang wurde mit dem eNissan 7-Sitzer durch die Gemeindewerke Budenheim in Zusammenarbeit mit der „Urstrom“ Genossenschaft aus Mainz gemacht.

Weitere Fahrzeuge sollen hinzukommen. Dazu hat Urstrom ein bereits prämiertes Konzept entwickelt: Sogenannte "Quartierfahrzeuge" werden von einer Nutzergruppe unterhalten. Urstrom beschafft, versichert und kümmert sich um das Fahrzeug, stellt die Ladesäule und das Buchungs/Abrechnungssystem zur Verfügung.  

Im Unterschied zum normalen Carsharing funktioniert das gemeinschaftsbasierte Quartier-eCarsharing wie folgt:
Ca.8-10 Mitglieder finden sich zusammen und finanzieren ein Auto. Dafür haben die Mitglieder bevorzugten Zugriff aus das Auto. Diese Mitglieder haben die gleichen Vorteile wie „Premium-Kunden“ von Urstrom. (Die Tarifkonditionen kann man auf der Urstrom Webseite https://www.urstrom-mobil.de/konzept/nachlesen.) Sie haben natürlich die Möglichkeit, auch andere Autos der Genossenschaft zu buchen. Im Prinzip zahlt man einen Beitrag für einen ganzen Fuhrpark...

Die Höhe der monatlichen Kosten hängen u.a. vom Fahrzeugtyp ab. Die Kosten liegen je nach Fahrzeug bei ca. 800 € pro Monat. Die Mitglieder werden im Rahmen einer „Bieterrunde“ erklären, welchen monatlichen Beitrag sie leisten können/wollen. Die Beiträge können unterschiedlich hoch sein. Die Zusage gilt jeweils für 1 Jahr.
Bei Nutzung des Autos zahlen die Mitglieder ca. 11 Cent / Kilometer (ca. 6 Cent Stromkosten und 5 Cent allgemeine Betriebskosten). Desweiteren gibt es einen Nutzungsausgleich: 1,50 € pro Stunde zwischen 6 und 22 Uhr, 15 € pro Tag. Die Einnahmen aus dem Nutzungsausgleich werden der Nutzergemeinschaft gutgeschrieben und z.B. anteilig an die Mitglieder ausgezahlt. Die Mitglieder können jedoch zu den oben genannten Punkten auch andere Festlegungen treffen. Das neue Fahrzeug steht dem Nutzerkreis bevorzugt zur Verfügung. Lässt es die Auslastung zu, kann es aber auch anderen Nutzern angeboten werden, damit sich die Idee ausbreitet.

Es ist nicht zwingend, aber erwünscht, dass die Mitglieder der Nutzergruppe der Urstrom-Genossenschaft beitreten. Dadurch können sie auch auf die weitere Entwicklung der Genossenschaft Einfluss nehmen. Die Mindesteinlage beträgt 250€.

Die Voraussetzungen sind geschaffen, dass dieses Projekt innerhalb weniger Wochen Realität werden kann. Der vorhandene e-Nissan und der weitere PKW (wahrscheinlich ein ZOE), beide mit ca 250km Reichweite, kommen bald an den neuen zentralen Standort in der Finther-Str in Höhe der neuen TGM-Turnhalle. Die Parkplätze werden für die eCarsharing-Autos reserviert.

Und nun die Frage: Sind Sie / bist Du zu einer Beteiligung bereit? Wenn ja, einfach per E-mail antworten oder mich anrufen oder beides.

Liebe Grüße

Jo Dechent

mobil: 0160 6907907

20.07.2021: Das Quartierauto ist bestellt.

Ende August wird der neue Standplatz in der Finther Str. eingeweiht

Am 28.8. wird der neue Standplatz eingeweiht und ein nagelneuer E-Corsa ist als erstes Budenheimer Quartierfahrzeug bestellt. Somit stehen dann der 7-Stizige Nissan und ein e-Corsa zur Verfügung.

Derzeit teilen sich 6 Leute aus einer Gruppe das "Quartier-Fahrzeug". Sie finanzieren es nach ihren jeweiligen Möglichkeiten und fahren es darüber hinaus sehr günstig, nämlich für 11 Cent/km. Das Auto kann jederzeit (so es frei ist) von anderen Personen zu den günstigen ► Urstrom-Tarifen genutzt werden. Noch sind ein paar Plätze frei, deshalb wer noch in die Quartierlösung mit einsteigen will, meldet sich unkompliziert bei ► Jo Dechent.

Weitere Fahrzeuge sollen hinzukommen.